Ausfälle von Kritischen Infrastrukturen: Wie resilient ist die Bevölkerung?

Sandholz, Simone, Sett, Dominic and Saenger, Nathalie (2020). Ausfälle von Kritischen Infrastrukturen: Wie resilient ist die Bevölkerung?. Bevölkerungsschutzmagazin. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK).

Document type:
Report
Collection:

Metadata
Links
Versions
Statistics
  • Sub-type Research report
    Author Sandholz, Simone
    Sett, Dominic
    Saenger, Nathalie
    Title Ausfälle von Kritischen Infrastrukturen: Wie resilient ist die Bevölkerung?
    Series Title Bevölkerungsschutzmagazin
    Volume/Issue No. 1/2020
    Publication Date 2020-03-03
    Place of Publication Bonn
    Publisher Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)
    Pages 57
    Language ger
    Abstract Die Vorbereitung auf Ausfälle Kritischer Infrastrukturen, wie etwa die Wasser- oder Stromversorgung, wird üblicherweise von technischen Ansätzen dominiert. Diese sollen bei Teil- oder Komplettausfällen der Versorgung für eine rasche Überbrückung und Wiederherstellung sorgen. Resilienz wird in diesem Zusammenhang vor allem als ein Synonym für Widerstandsfähigkeit und die schnelle Überwindung von Störungen hin zum Ausgangszustand verstanden. Eine solche vorwiegend technische Sicht auf Resilienz kann jedoch dazu führen, dass wichtige Aspekte, wie die Mindestversorgung der Bevölkerung bei längeren Ausfällen, dabei vernachlässigt werden. Die private Vorsorge der betroffenen Endnutzer ist aber ein wichtiger Teil einer gemeinsamen, umfassenden Notfallplanung. Daraus wird deutlich, dass sich die Resilienz gegenüber Infrastrukturausfällen nicht nur aus der Betrachtung der technischen Komponenten ergibt, sondern auch die Berücksichtigung der Endnutzer erfordert Dafür sind neben der Erweiterung der bisher gängigen technischen Betrachtungsweise auch entsprechende Daten notwendig. Es werden beispielsweise Informationen darüber benötigt, welche Bevölkerungsgruppen bei Ausfällen verschiedener Infrastrukturen in welchem Ausmaß betroffen, als auch vorbereitet wären. Eben diesen Fragen habt sich das Projekt KIRMin gewidmet, bei dem UNU-EHS untersucht hat, in welchem Maße Bürgerinnen und Bürger auf einen Ausfall der Infrastruktur, insbesondere der Stromversorgung, vorbereitet wären und ob sie sich in diesem Fall zeitweise selbst versorgen könnten.
    Keyword Critical Infrastructure
    Resilience
    Household
    Preparedness
    Copyright Holder Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
    Copyright Year 2020
    Copyright type All rights reserved
    ISSN 09407154
  • Versions
    Version Filter Type
  • Citation counts
    Google Scholar Search Google Scholar
    Access Statistics: 3713 Abstract Views  -  Detailed Statistics
    Created: Mon, 20 Apr 2020, 19:56:53 JST by Aarti Basnyat on behalf of UNU EHS